.

Kinder an die Macht!

Durian's „Kai aus der Kiste" verzaubert derzeit Koblenz in der Kulturfabrik

Die letzten Vorstellungen sind am 11., 12., 16., 18., 20., 22. und 25. Januar 2019.

 

Kai aus der KisteMan nehme: musicalbegeisterte junge  Menschen, ein spitzen Team und eine gute Geschichte - schwuppdiwupp, Vorhang auf und das Publikum begeistern.
Das Kindertheater des Koblenzer Jugendtheaters zeigt „Kai aus der Kiste", nach dem Roman von Rolf Durian.

 

Seit April probte das Regisseuren-Duo, bestehend aus Dirk Zimmer und Frank Eller, mit 24 Kindern und Jugendlichen zwischen sieben und 15 Jahren, die dann auf der kleinen aber feinen KuFa-Bühne seit Mitte Oktober ihr Talent zum Besten geben. Es ist die Auswahl aus rund 100 Teilnehmern*innen, die Anfang März diesen Jahres in einem Casting ihr Können beweisen mussten, mit diversen Witzen die Jury zum Lachen brachten und  um die Wette sangen.
„Kai aus der Kiste" bekam von Dirk Zimmer und Frank Eller einen neuen Rahmen und eine andere Verortung verpasst. Sie verlegten das Stück von Berlin nach Koblenz und gaben den agierenden Figuren die Sprache unserer Heimatstadt in den Mund. Worum geht es denn in diesem Theaterstück:
Eine französische Schokoladen- und Keksfabrikantin aus Polch ist auf der Suche nach dem „Reklamekönig", der in kürzester Zeit, mittels einer erfolgreichen Werbekampagne, so viele neue Produktliebhaber wie nur möglich an Land zieht. Für Kai, Anführer der Bande „Die Schwarze Hand", eine seiner leichtesten Aufgaben. Wäre da nicht ein erfahrener Werbefachmann, der mit dem Jungen in einen Wettkampf um die endgültige Kampagne tritt. Viele Kleine gegen einen Großen – Ob das Sinn macht? Ob Kai und „Die Schwarze Hand" eine Chance gegen ihren Konkurrenten haben? Das verraten uns die Kids dann im Laufe der Geschichte auf der Bühne.

 

Fragt man die Regisseure: Warum gerade „Kai aus der Kiste"? – dann antwortet Frank Eller: „Da wäre eine Kinderbande, die es schafft, die ‚großen Erwachsenen' durch Geschick, Cleverness und den ‚jugendlichen Leichtsinn', zu überlisten und gar zu übertrumpfen. Hier sind die ‚Kleinen' unsere Helden, die uns daran erinnern, wie Freundschaft funktioniert und wie verkopft man doch im Alter wird." Und Dirk Zimmer fügt hinzu: „Einfach mal machen! ist die Message dahinter. Außerdem hält das Stück eine große Palette an verschiedensten Rollen bereit, an die die Darsteller mit den unterschiedlichsten spielerischen Methoden herangeführt werden können."
Zimmer und Eller sind keine Neulinge in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Dirk Zimmer, vielen bekannt aus dem Koblenzer Comedy-Duo „Willi und Ernst", zauberte bereits mehrere Kinder- und Jugendtheaterproduktionen auf die KuFa-Bretter. „Es macht Spaß, ihm bei der Arbeit zuzusehen (...) Dirk wird dabei immer wieder selbst zum Kind", so Frank Eller, der diesmal die Rolle des Co-Regisseurs übernimmt. Auch er inszenierte schon einige Stücke, nachdem er in seinen Anfängen selbst als Darsteller im Jugendtheater auf der Bühne stand. Sprich, ein Austausch unter Erfahrenen.

 

Ein weiterer Jugendtheater-Kenner unterstützt, wie so oft, das Regisseuren-Duo. Christian Binz, Haus-Ausstatter des KoJu zaubert wieder mit viel Liebe zum Detail die Bühne und Kostüme für ‚Kai aus der Kiste'. Cynthia Grose erarbeitet gemeinsam mit den Darstellerinnen und Darstellern die musikalischen Nummern (Komposition und Arrangement Uli Cleves) und greift dabei auf ihre berufliche Erfahrung und ihren großen Musikwissensschatz zurück. Die Kinder lieben es, wenn Cynthia in ihrer charmanten aber direkten Art einem jedem hilft Dinge zu singen, die man nie für möglich hielt.

 

Durians „Kai aus der Kiste" ist ein Stück für jung und alt, ein Erlebnis für die ganze Familie. Das Kindertheater-Ensemble freut sich über kleine und große Zuschauer, die es begeistern kann.
Die letzten Vorstellungen sind am 11., 12., 16., 18., 20., 22. und 25. Januar.
Tickets und Infos: KUFA (0261/802813), bei allen bekannten VVK-Stellen oder
online unter www.koblenzerjugendtheater.de

.

xxnoxx_zaehler